15 October 2015

5 Things To Do in Paris when you are broke




Wie bereits angekündigt, mein Post über die To Do`s in Paris. Wahrscheinlich bin ich ein sehr schlechter Ratgeber, da wir meistens bis 14h geschlafen haben und dementsprechend wenig Zeit zur Verfügung hatten. Hinzu kommt noch, dass ich wie immer ziemlich pleite war. Also gibt es jetzt Tipps zu einem Paris Aufenthalt a`la Stella: “Things To Do in Paris when you are broke” - ab geht´s!


1. Unterkunft
Sucht Euch eine Unterkunft in einem Stadtteil, wo es bereits viele Bars, Restaurants und ggf. Clubs gibt. Wir waren in Montmartre, was für mich perfekt war. Der Stadtteil an sich ist schon eine Sehenswürdigkeit und es gibt noch weitere Vorteile. Ersten ist es superschön. Zweitens fährt nachts die Bahn nur bis 2 Uhr. Danach ist die Metro dicht und man kommt nur noch mit teuren Taxis nach Hause. Je nachdem kann so eine Taxifahrt schon ein großes Loch in das Urlaubsbudget reißen.

Preiswerte Unterkünfte in Montmartre findet man u. a. auf Airnb:
Zum Beispiel ein stylishes Studio Appartement mitten in Montmartre für 58€/Nacht.
Ebenfalls direkt in Montmatre, aber noch günstiger für 40€/Nacht, könnt Ihr in diesem Studio mit geteiltem Innenhof nächtigen.

Diese zwei Beispiele haben top Bewertungen, aber man findet noch viel mehr, wenn man sich erst einmal richtig durchklickt. Viel Spaß dabei.


2. Louvre for free
Für  Jugendliche unter 26 Jahren (EU-Bürger), für Journalisten und Behinderte mit einer Begleitperson ist der Eintritt generell frei.

An jedem 1. Sonntag im Monat von Oktober bis März und am 14. Juli hat JEDER die Möglichkeit den Louvre kostenlos zu besichtigen.
Ihr könnt es aber auch so wie ich machen: Fahrt zum Louvre, macht Fotos, weil es so schön ist, geht in das Gebäude, stellt fest das Ihr keine Zeit für eine 2-stündige Führung habt, macht ein Foto vor einem Mona Lisa Plakat, geht wieder. Richtig gut, ich weiß. Nächstes Mal werde ich das besser planen.

Der Louvrè gehört zum Standard-Paris-Programm und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Wer sich für Fotografie und moderne Kunst interessiert, dem könnte auch das Museum Bobourt zusagen. Der Eintritt ist frei und im Gegensatz zu dem historischen Feeling des Louvrè , weht hier ein modernerer Wind.



3. Besuch des Eiffelturm
Das erste Mal den Eiffelturm zu sehen war wirklich ein besonderes Moment für mich. Ähnlich wie bei meinem ersten Anblick der Freiheitsstatue. Obwohl Paris so nah ist, oder gerade deswegen, war es mein erster Besuch in dieser schönen Stadt. Und wie das bei Wahrzeichen so ist, wenn man erst einmal davor steht, kriegt man dieses „Ahh, ich bin in Paris, NYC, London, etc.“ Gefühl.

Für  15,50 € kann man sich Tickets zur 3. Plattform kaufen. Die Wartezeiten sind oft sehr lange, daher lohnt es sich Geld in ein Ticket mit direktem Einlass zu investieren.  Diese gibt es für ca. 40,00 €

Wer nicht warten möchte und auch keine 40,00 € ausgeben mag, macht es so wie ich.
- Checkt vorher den Wetterbericht. Kein Regen + Sonnenschein = Auf zum Eiffelturm.
- Für den angemessenen Komfort kann man eine große Decke einpacken. Ich hatte keine und  es war auch okay.
- Kauft eine Flasche Wein. (Oder auch 2, 3 …)
-Nehmt einen Freund mit der Gitarre spielen kann. Ja, okay… ein Lautsprecher für das Smartphone tut`s auch.
- Macht es Euch auf der Wiese zum Fuße des Eiffelturms gemütlich.
-Einfach entspannen!

Ich hatte sehr viel Glück mit dem Wetter, aber selbst wenn nicht die Sonne scheint, ist es traumhaft einfach da zu liegen und den Eiffelturm und die anderen Menschen, um einen herum zu beobachten. Richtig romantisch wird es nachts, wenn das glitzernde Lichterspiel startet.






4. Sehenswürdigkeiten generell
„Gucken kost ja nix!“ Man kann einen ganzen Tag damit füllen die verschiedensten Sehenswürdigkeiten  abzuklappern. 
Notré Dame stand bei mir ganz oben auf der Liste. (Der Glöckner von Notrè Dame war ja auch ein sehr schöner Disneyfilm)  Eiffelturm-Besuch, Champs-Élysées, Triumphbogen, Louvre… das kann man alles gut miteinander verbinden und zu Fuß oder in ein paar Metro Stationen erreichen.

Mein Tipp: Sehenswert ist auch die „Ich-liebe-dich-Mauer - Le mur des je t'aime“ auf der Place des Abbesses in Montmartre. „Ich liebe dich“ steht dort in 250 Sprachen. Die roten Splitter sollen Teile eines zerbrochenen Herzens darstellen, als Symbol für die auseinandergerissene Menschheit. Diese soll die Mauer, als Wahrzeichen der Liebe, wieder vereinen. 


5. Lasst euch treiben
Am meisten genieße ich es, mich einfach treiben zu lassen. Ohne Plan durch die Straßen zu schlendern und nicht zu wissen wo man am Ende landet, oder wen man trifft. Solche Tage und Abende werden meistens zu den besten Erinnerungen.

Einen Abend haben wir Wein auf den Stufen der der Sacré Coeur getrunken. Von dort hat man einen Ausblick über ganz Paris. Irgendwann sind wir weitergezogen durch die Straßen und haben uns einfach auf den Gehweg gesetzt. Ich habe den restlichen Wein getrunken und Nick hat Gitarre gespielt. Auf einmal kam eine Gruppe anderer Franzosen und Französinnen, die zu Besuch in Paris waren und fragten, ob sie sich zu uns setzten können. Einer von ihnen war auch Musiker und so saßen wir zu 8 auf der Straße, keine Ahnung wie lange, haben getrunken und die Zwei haben Musik gemacht. Geendet sind wir dann alle in unserem Appartement mit noch mehr Wein und noch interessanteren Unterhaltungen.

Solche Situationen machen für mich einen Trip aus. Sie geben mir das Gefühl einen Blick in das Herz einer Stadt geworfen zu haben und kreieren Momente, die ich immer damit verbinden werde.



/ Now, here comes the post about the things to do in Paris when you are broke. I`m not sure if I am the right person to give some advice, cause we slept like 2pm and got drunk almost every night. But  I give it a try.

1. Accommodation
Try to find an accomodation in an area with a lots of bars and cafes and stuff like that. The metro close at 2am every night, so if you live in an more quite neigbhorhood, going out could get really expensive cause of the cap prices. I can really recommend Monmartre. It`s beautiful and there is a lot going on. You can find cool and inexpensive appartments at airnb.

2. Louvre for free
When you are under 26 and from europe you can get into the Louvre every time for free. From october till march everyone can get in for free the first sunday of every month. 
The Louvre is a must see, but I didnt actually make it to the real exhibition inside. A tour takes like two hours and I didn`t have time for that. So I just took a picture in front of a poster with the mona lisa on it. But I highly recomend a real tour. It`s anway just 15€.

3. Visit the EifeltowerIt was very special for me to see the eifeltower the first time. Like when you see the statue of liperty or the big ben, you finally realize you are in the city you saw so many pictures of before. For 40€ you can get a vip-ticket and dont need to stand in line to get up on the eifeltower. I think thats cool but too expensive. We just graped a bottle of wine and relaxed on the field in front of the tower. With music, sun and a good company it`s the best thing you can do.

4. Attractions in generalJust watching doesn`t cost anything. You can fill days just with walking around and checking all the sight of the city like Notre Dame, Arce de triomphe, chaussee elysee and so much more. 
Special tip: Check ou the „Wall of love - Le mur des je t'aime“. "I love you" is written there in 250 languages.

5. Loose yourself
The best thing to do is to loose yourself. Loose yourself in the pretty streets and the shops with great food. Loose yourself watching the unique sights and while taking a walk at one  of those enlighted nights in paris. Loose yourself in a bottle of wine and while you`re meeting strangers. Those days and nights allways turn out as the best memories in the future.
SHARE:

4 comments

  1. Sehr coole Tipps für kleine Sparfüchse! Gerade Museen sind immer sehr teuer, da freue ich mich, wenn es auch günstiger oder gleich für umme geht. So kann man das MoMa in NY auch kostenlos besuchen. Paris ist wunderschön und ich war noch nie dort. Dabei ist es gar nicht so weit von mit entfernt und vom Bahnhof fährt sogar direkt ein Zug. Irgendwann :-)

    ReplyDelete
  2. New York ist aucfh super. Ja, wie bei mir. War ja jetzt auch das erste mal da. Mach das auf jedenfall :-)

    ReplyDelete
  3. This was actually super informative as well as beautifully illustrated! Traveling can really open the mind!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thank you so much Holly! Glad u liked it :-)

      Delete

Pinterest Hover Button

© A Heart For Fashion. All rights reserved.
MINIMAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig