18 September 2015

My trip to Paris – And the story behind it




Paris - die Stadt der Liebe, des Genusses, der Kunst. Letzte Woche war ich das erste Mal in dieser wunderschönen Stadt. Immer wenn ich in einen neuen Ort erkunde, frage ich mich unterbewusst, ob ich mir vorstellen könnte, dort zu leben. In diesem Fall ein ganz klares JA für Paris. 

Auf Paris an sich werde ich in späteren Posts noch eingehen. Jetzt möchte ich Euch erst mal die Geschichte hinter meinem Trip erzählen. Oh… und die Story ist ziemlich cool ;-)

Erinnert Ihr Euch an meinem Urlaub in Miami? Die Stadt wird auch „The Magic City“ genannt. Genau diese Magie hat auch dieses Mal ganz besonders zugeschlagen.

Zwischen Clubbingnächten, Beachdays und gutem Essen, waren wir auf der Lincoln Road shoppen. Als ich aus einem Shop etwas später als meine Freundin Karin herauskam, war sie gerade dabei einen Straßenkünstler zu filmen. Oberkörperfrei, aber mit Hut, Gitarre und einer verdammt guten Stimme. Ich weiß noch, wie sie sagte „Der ist bestimmt obdachlos“ und ich antworte: „Quatsch, guck dir mal seine Schuhe an“. Dass dieser Moment später vieles verändern sollte, wusste ich noch nicht. Wenn ich darüber nachdenke, ist es auch absurd wie kleine Momente, ohne jegliche Bedeutung, so großen Einfluss auf spätere Ereignisse haben können. 

Am selben Abend waren wir im Club Mansion feiern. Meine Freundin wollte, dass wir schon eher aus dem Heimtaxi aussteigen, damit sie sich noch eine Pizza kaufen kann. Ich erwähne das, weil es einfach zu viele Zufälle sind, um sie nicht zu erwähnen. Den restlichen Weg gingen wir zu Fuß weiter und kamen dabei an einem Starbucks vorbei, vor dem ein Musiker stand und gerade sang. Karin, betrunken wie sie war, guckte ihn an und rief: „Oh, you are the guy from Lincoln Road. I wanna sing with you“. Nachdem sie fertig war, fing er an zu singen. Bei den ersten Worten, die aus seinem Mund kamen, flüsterte ich: „Oh mein Gott, der ist so süß“! Ich habe noch nie jemanden auf der Straße singen hören, der mir so eine Gänsehaut bereitet hat. 

Okay, um das Ganze jetzt mal kurzzufassen - wir haben uns danach nur 3-mal in Miami getroffen.
Er fragte mich, ob ich nicht bei ihm bleiben wolle, wie „Bonnie & Clyde“. Ich hätte so gerne "Ja" gesagt, aber ganz so unvernünftig bin ich dann doch nicht. "See you somewhere...", schrieb er noch auf einen Zettel.

Normalerweise käme jetzt die Zeit, in der man vergisst und seinen Freunden erzählt, dass man mal einen coolen Typen im Urlaub kennengelernt hat. Aber das ging einfach nicht. Jetzt mal ehrlich; wenn da jemand nach so langer Zeit kommt und dich umhaut, dann kann man damit nicht einfach so abschließen. 4 Monate waren wir in Kontakt, bis er vor 3 Wochen zurück in seine Heimatstadt kam. Wo wir wieder bei Thema wären. Er fragte mich, ob ich zu ihm kommen will und aus "somewhere" wurde Paris.

Es war genauso, wie ich mir Paris vorgestellt hatte. Mit viel Wein, Sightseeing, Musik. Es war so, als ob ich ihn schon lange kennen würde… diesen Typen, den ich 3-mal am anderen Ende der Welt getroffen hatte. Ich verstehe es nicht und ich weiß auch nicht, wie dass Ganze einmal endet. Ich weiß nur, dass ich noch nie eine einzigartigere, inspirierendere, freiere Person kennengelernt habe. Ich habe wieder gemerkt, dass ich für jemanden Etwas fühlen kann. Auch wenn es später dafür umso mehr wehtun wird, dieses Gefühl ist mir jeden Schmerz der Welt wert.



/ Paris - the city of love, delicacies and art. I visited this city for the first time, last week. Paris is truly beautiful. Everytime when I`m going to visited a new city I ask myself  "Could I live here?" - A big YES in this case.

But let me put the City itself back for a while, cause at first I wanna tell you guys the story behind my trip to Paris. Oh, and it`s a real good one! ;-) 

Do you remember my vacation in Miami? I spend 2 weeks in Miami and Orlando. Miami is also known as "The Magic City". And damn, it`s true. Allways cool things happen there, especially at my last visit.

Between all the clubbing, beachdays and good food, my friend Karin and I went out for a shopping day at Lincoln Road. It took me a little longer in one of the stores and as I came out Karin was filming one of those street-artists. He was standing there with no shirt, but a hat, guitare and a damn good voice. I can remeber how she said to me "I bet he`s homless." And I was like "Hell no, look at his shoes." Funny how one fortuity can change the whole story...

The same evening we went out for a clubnight at Mansion. On our way home after, Karin got hungry so we stopped the cap a bit earlier so she could grap a pizza. We decided to walk the rest of our way home and that`s way we passed a starbucks, where a musician was performing at this moment. 
As my friend saw him, she was like "Hey, you`re the guy from Lincoln Road! I wanna sing with you!" Well, and she did... or at least tried. Than he started to sing and I was whispering "Damn, he`s so cute." I never heart a voice like this before on the streets and got straigthly goose bumps. 

Okay, to keep this story short. After that night I saw him just three times in Miami and in the end he wrote "See you somewhere" on a piece of paper. Usually, now comes the time where you tell your friends that you met a cool guy in your vacation one time and you stop holding contact. But this wasn`t possible. I mean, when someone you just met by accident, on the other side of the globe; turns out as the most amazing, talented, inspiring person you`ve ever met... How could you not stay in contact, right?!

We keep texting for four months till he went back to his hometown. And "somewhere" became Paris. He asked me if I wanna visit him and hell yeah, I was so damn in. I spend one week there and it was totally Paris as I imagened. With sightseeing, music and a lot of wine. For me, it felt like I knew him way longer and I can`t really explain that. I don`t know how this story will end but I know that I, for a freaking long term, finally feel something for someone again. Even when it may hurt much more in the future... This feeling is worth every pain of the world.


Hat, Boots, Jeansshirt: H&M / Backpack: Daniel Ray / Rings: Zara / Jumpsuit: Bershka / Necklace: Pieces
















----------------------------- Shop the look -----------------------------

SHARE:

2 comments

  1. Ihr seit so ein tolles Paar! Deinen Look finde ich für Paris richtig gelungen :-) Irgendwann, da werde ich mich endlich in den Zug setzten und nach Paris fahren <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke liebe Chrissy!!!! Ja mach das! Wobei es mit dem Flieger für mich günstiger war ;)

      Delete

Pinterest Hover Button

© A Heart For Fashion. All rights reserved.
MINIMAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig